10 beste Holzbauten - preisgekrönt 2016

Holzbaupreis NÖ 2016 Einfamilienhaus Harreither Pramreiter © Kurt Hörbst

Best of Holzbau wird bei den Holzbaupreisen gekürt.

Holzbaupreise zeichnen regelmäßig herausragende Holzbauten in Österreich aus. 2016 wurden im Burgenland, in Niederösterreich und in Oberösterreich die besten Häuser und Bauwerke aus Holz gekürt. Hier eine Auswahl der Besten der Besten.

Einfamilienhaus Harreither/Pramreiter

Auf dem noch erhaltenen Keller des bäuerlichen Altbestands der Familie Harreither wurde ein eingeschoßiges Wohnhaus errichtet. Der alte Gewölbekeller blieb bestehen und ist über eine Treppe mit dem Küchen- und Essbereich verbunden. Eine Oberlichtverglasung versorgt das Gebäude mit Tageslicht bis in den Keller. Massivholzbauteile wie Decken und Träger zeigen innen wie außen eine hervorragende Oberflächenqualität. Zur Straße hin präsentiert sich das Haus mit einer dichten Lärchenholzfassade geschlossen, zum Garten hin öffnet es sich über eine große Holzterrasse.

Holzbaupreis NÖ 2016, Preisträger in der Kategorie Wohnbauten
Standort: Wolfpassing
Bauherr: Thomas Harreither
Architektur: Philipp Berktold
Fertigstellung: 2014

Weingut Högl

Unverwechselbar und zugleich unprätentiös in der Gestaltung ist das Weingut Högl selbstbewusst in die Kulturlandschaft der Wachau und die historisch gewachsene Baustruktur eingebettet. Es ist als Mischform zwischen Massiv- und Holzbauweise konzipiert. Verputzte Wände entsprechen dem regionalen Handwerk. Weiß gekalkte Holzlamellen schirmen dahinterliegende Glasfronten ab. Im Zusammenspiel ergibt sich eine ländlich tradierte Oberfläche. Das imposante Dach ist als hölzernes Tragwerk ausgeführt und verbindet Tradition mit Fortschritt.

Holzbaupreis NÖ 2016, Preisträger in der Kategorie Nutzbau
Standort: Spitz an der Donau
Bauherr: Josef + Georg Högl GesbR
Architektur: Ludescher + Lutz Architekten
Fertigstellung: 2015

Kindergartenerweiterung Maria Anzbach

Bei laufendem Betrieb und in kurzer Zeit musste der Kindergarten für eine weitere Gruppe erweitert werden. Hier punktete die trockene Holzbauweise. In massiver Fichten-Brettsperrholzbauweise wurde ein Zubau errichtet, der durch einen einseitig verglasten Gang mit dem Bestandsgebäude verbunden ist. Weiß lasiertes Holz bestimmt den Charakter im Innenraum. Außen setzt der silbrig schimmernde Baukörper einen Akzent im ländlichen Umfeld.

Holzbaupreis NÖ 2016, Preisträger in der Kategorie Um- und Zubau, Sanierung
Standort: Maria Anzbach
Bauherr: Marktgemeinde Maria Anzbach
Architektur: Hagmüller Architekten
Fertigstellung: 2014

Bahnhof Bruck an der Leitha

Ziel war es, eine neue Mobilitätsdrehscheibe zu schaffen und das Umsteigen von Fahrrad, Bus, Auto und Zug unter einem Dach zu ermöglichen. Unter dem Holzdach entsteht ein wettergeschützter Vorplatz, der als Schnittstelle funktioniert. Die Holzdachkonstruktion ist aus Brettsperrholzplatten gebildet, die punktuell auf Stahlstützen lagern und linienförmig auf einem Stahlbetonrückgrat aufliegen. Einfachheit und Schlichtheit zeichnen das Bauwerk aus. Die Kombination von Holz und Beton ist vorbildlich demonstriert.

Holzbaupreis NÖ 2016, Preisträger in der Kategorie Öffentliche & Kommunalbauten
Standort: Bruck an der Leitha
Bauherr: ÖBB Infrastruktur AG
Architektur: günter mohr - architekt
Fertigstellung: 2015

Naturparkzentrum Ötscher-Basis

Ländliche Scheunenarchitektur mit regional üblichem Satteldach diente als Vorbild für die Grundform des Gebäudes. Das Besucherzentrum ist in Holzriegelbauweise mit einem Rastersystem aus Fichte gebaut. Wände mit Lärchenschalung und das mit Lärchenschindeln gedeckte Dach prägen das Erscheinungsbild eines puren Holzgebäudes. Das Bauholz sowie das für die Innenverkleidung verwendete Fichtenholz stammt aus Wäldern aus der Umgebung.

Holzbaupreis NÖ 2016, Anerkennungspreis in der Kategorie Öffentliche & Kommunalbauten
Standort: Wienerbruck
Bauherr: Naturpark Ötscher-Tormäuer GmbH
Architektur: Pesendorfer und Machalek Architekten
Fertigstellung: 2015

Haus am See

Das ein- bis zweigeschossige Hofhaus liegt direkt am Neufeldersee und bildet einen architektonischen Kontrapunkt zur kleingartenartigen Bebauung der Umgebung. Der Hof in der Mitte ist an drei Seiten vom Gebäude umschlossen und öffnet sich an der vierten Seite zum Wasser. Der Holzbau wurde großteils in der Zimmerei vorgefertigt und auf die Fundamentplatte gesetzt. Decken und Treppenhaus wurden aus sichtbaren Brettsperrholzelementen konstruiert. Die vorgehängte und hinterlüftete Fassade besteht aus schwarzen Riemen, die mit Platten aus afrikanischem Okoumé-Holz ausgefacht wurden.

Holzbaupreis Burgenland 2016, Preisträger in der Kategorie Wohnbau
Standort: Hornstein
Bauherr: privat
Architektur: Maximilian Eisenköck
Fertigstellung: 2015

Landwirtschaftliche Fachschule Güssing

Um einen zentralen Hof sind unterschiedliche Gebäude von Lehr- und Wirtschaftstrakt bis zu Stallungen und Reithalle angeordnet. Eine sich aus dem Gelände "faltende", begrünte Dachkonstruktion verbindet diese Gebäude und lässt sie quasi mit der hügeligen Landschaft verschmelzen. Trotz vielfältiger Formen und Spannweiten wurde ein durchgängiges Konstruktionsprinzip für das Dach gewählt. Es besteht aus massiven, weit spannenden Hauptträgern aus Brettschichtholz, in engen Abständen gesetzten Dachpfetten (waagerechten Trägern in der Dachkonstruktion) und unverdeckten OSB-Platten in der Untersicht. Die Hauptträger ruhen auf Holzstützen mit hohem Betonsockel und auf Außenstützen, die zur Aussteifung V-förmig sind.

Holzbaupreis Burgenland 2016, Preisträger in der Kategorie Landwirtschaftliches Bauwerk
Standort: Güssing
Bauherr: BELIG Beteiligungs- und Liegenschafts GmbH
Architektur: Pichler & Traupmann Architekten
Fertigstellung: 2015

Werkskantine Jungbunzlauer

Wie ein überdimensionales Möbelstück steht die Werkskantine der Firma Jungbunzlauer zwischen Bürogebäude und Betriebshallen. Der Holzständerbau beinhaltet eine Kantine mit 6 Meter Raumhöhe im Erdgeschoss, ein Haustechnik-Zwischengeschoss und Büroflächen im Obergeschoss. Der Konstruktion liegt ein Raster von 3,15 Metern zugrunde. Sie besteht aus einem Träger-Stützensystem aus Brettschichtholz mit zweigeschossigen Stehern und durchlaufenden Unterzügen. In den Mittelachsen sind die Steher durch Brettsperrholzwände ersetzt, die zugleich aussteifend wirken. An der Fassade schützt eine Lärchenholz-Schalung die Brettschichtholzstützen. In dieser Schalung sind Dachentwässerung sowie Lüftungsklappen unsichtbar untergebracht. Die wechselnde Laufrichtung der Schalung unterstreicht die Schlankheit des strukturellen Gerüsts.

Holzbaupreis Burgenland 2016, Preisträger in der Kategorie Export und Sonderbauwerk
Holzbaupreis NÖ 2014, Preisträger in der Kategorie Nutzbau
Standort: Wulzeshofen
Bauherr: Jungbunzlauer Austria AG
Architektur: Architekt Krischanitz
Fertigstellung: 2013

Hof O.

Bei dem ehemaligen Dreiseithof, der in verschiedenen Ausbaustufen zu einem Einspringerhof zusammengewachsen war, wurde der ursprüngliche Charakter des Altbestands wiederhergestellt und mehr Wohnraum geschaffen. Die Wohnraumerweiterung wurde als eigenständiger Baukörper in die zur Gänze erhaltene historische Holzkonstruktion der ehemaligen Tenne eingefügt. Alle neuen Bauteile sind als Holzriegelkonstruktion ausgeführt. Tenne und Neubau sind mit Schalungen aus Fichte bekleidet.

Holzbaupreis OÖ 2016, Preisträger in der Kategorie Umbauten, Zubauten & Sanierungen
Standort: Kematen an der Krems
Bauherr: Familie K.
Architektur: Moser und Hager Architekten
Fertigstellung: 2015

Kindergarten V Marchtrenk

Der Kindergarten für mehrere Gruppen empfängt die Besucher mit einem weit ausladenden Vordach und führt sie in eine lichte Halle. Von dort bestehen Blick- und Raumbezüge in alle Richtungen, gleich einem Stadtplatz werden Wege vernetzt und den Teilbereichen eine Mitte geschenkt. Für die helle Grundstimmung des ganzen Hauses sind die Holzoberflächen verantwortlich. Alle Wände der massiven Konstruktion aus Fichtenholz wurden in Sichtqualität belassen. Innerhalb der kompakten Baukörperumrisslinie liegt ein reichhaltiges Angebots an unterschiedlichen Außenräumen. Angesichts dessen ist erstaunlich, mit welcher unaufgeregten Sicherheit sich das Bauwerk präsentiert.


Holzbaupreis OÖ 2016, Preisträger in der Kategorie Öffentliche Bauten
Standort: Marchtrenk
Bauherr: Stadtgemeinde Marchtrenk
Architektur: Dornstädter Architekten
Fertigstellung: 2015

HolzbaupreiseWohnbautenProduktionsstättenKindergärtenBahnhöfeSchulenUm- und Zubau