Holzhaus verleiht Flügel

Red Bull F1 Energy Station © Andreas Aufschnaiter Red Bull Content Pool

Red Bull bringt mit einem Motorhome aus Holz ein Stück Nachhaltigkeit in die Formel 1.

Red Bull sorgt mit einem Motorhome aus Holz für einen besonderen Eyecatcher im aktuellen Formel-1-Zirkus. Das rekordverdächtig schnell auf- und abbaubare "F1 Holzhaus" ist bei allen europäischen Rennen der Saison im Einsatz.

Nach der Premiere beim Grand Prix von Spanien am 12. Mai 2019 in Barcelona wurde die "Red Bull F1 Energy Station" abgebaut, per LKW in die italienische Hafenstadt Imperia transportiert, dort auf einem Floß neu aufgebaut und per Schiff in den Hafen von Monte Carlo zum nächsten Rennen am 26. Mai 2019 geschleppt.

Ein mobiles Gebäude, das sich rasch auf- und abbauen lässt, dabei aber trotzdem solide und repräsentativ ist - das sind die wesentlichen Anforderungen an das Motorhome. Jenes von Red Bull ist das größte von allen Fahrerlagern, weil es die Teams von Red Bull Racing und Scuderia Toro Rosso beherbergt. Umso ausgeklügelter müssen Konstruktion und Logistik sein. Der Baustoff Holz wird allen Ansprüchen gerecht, setzt ein Zeichen für Nachhaltigkeit und zeigt im Umfeld eines sportlichen Großereignisses, für welche Spitzenleistungen Österreich sonst noch steht.

In weniger als 2 Tagen aufgebaut

Die neue F1 Energy Station hat mit 1.221 m² um 27 Prozent mehr Nutzfläche als das Vorgänger-Modell. Sie ist 32 m lang, 14 m breit und 11 m hoch. 417 m³ steirisches Holz sind in ihr verbaut, für die Konstruktion wurde hauptsächlich Lärche verwendet. Ein 25-köpfiges Team baut das F1 Holzhaus in nur 32 Stunden auf. 25 LKWs (plus 3 für die Inneneinrichtung) sind für den Transport erforderlich. Sie müssen in einer exakt vorgegebenen Reihenfolge und Systematik be- und entladen werden. Das Motorhome bietet Platz für Konferenzräume, die Rückzugskammern für die Fahrer und einen großen Gastronomiebereich. Dank konvektionsoptimiertem Design (Konvektion = Wärmeströmung) konnte auf den Einbau einer Klimaanlage verzichtet werden - ein weiteres Plus in Sachen Nachhaltigkeit. 

Red Bull hat bereits Erfahrung mit mobilen Holzbauten. Die neue F1 Energy Station ist eine Erweiterung der seit 2017 im MotoGP verwendeten Holzkonstruktion. Die mit 788 m² Nutzfläche doch deutlich kleinere Schwester "Red Bull MotoGP Energy Station" hat auch schon für Aufsehen gesorgt und wurde vor kurzem in der  Kategorie Sonderbau mit dem Holzbaupreis Tirol und dem Holzbaupreis Salzburg ausgezeichnet.    


Red Bull MotoGP Energy Station
Holzbaupreis Tirol 2019 & Holzbaupreis Salzburg 2019, Kategorie Sonderbau
Bauherr: Red Bull
Planung: Helium Claudio Hatz
Statik: KPZT Kurt Pock
Ausführung: Holzbau Saurer

Red BullF1 HolzhausSportFreizeit & Tourismustemporäre BautenHolzbaupreise