PopUp dorms: "Immobilien-Oscar" für leistbaren Wohnraum aus Holz

PopUp dorms Seestadt Aspern © Daniel Hawelka

Studentenwohnheim auf Zeit - innovativ, ökologisch, preiswert, schick

Dass Bauen mit Holz nicht nur ökologische Vorteile hat, sondern auch kostengünstig sein kann, beweisen die PopUp dorms in der Seestadt Aspern in Wien. Das Studentenwohnheim auf Zeit gewinnt den internationalen Immobilien-Preis FIABCI World Prix d'Excellence in Gold. Der Holzbau überzeugt in der Kategorie "Leistbares Wohnen".

Erstmals in seiner 28-jährigen Geschichte konnte der FIABCI World Prix d'Excellence Award, der als der "Immobilien-Oscar" gilt, nach Österreich geholt werden. Mit dem Preis zeichnet der internationale Immobilienverband FIABCI in 15 Kategorien weltweit herausragende Immobilienprojekte aus. Gleich 10 Gold-Gewinner kamen dieses Jahr aus Asien, die PopUp dorms gingen als eines von zwei österreichischen Projekten ins Rennen.

Das mit Abstand kleinste Projekt konnte sich im weltweiten Wettbewerb durch seine unglaubliche Innovation durchsetzen.

Hannes Horvath, Jury-Mitglied

Ebenfalls einen Gold-Award für Österreich, den in der Kategorie "Nachhaltiges Bauen", erzielte das Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen.

Pop up - da und wieder weg

Die PopUp dorms gehen auf eine Initiative von Christoph Chorherr, damaliger Planungssprecher der Grünen in Wien, zurück. Er wollte auf Grundstücken, die frühestens in 5 Jahren regulär bebaut werden, eine Zwischennutzung ermöglichen und so günstigen Wohnraum schaffen. Wobei temporär und günstig nicht die einzigen Kriterien waren:

Es sollten explizit keine hässlichen Container sein. Wir wollten zeigen, dass auch mit hoher Qualität schnell und kostengünstig gebaut werden kann.

Christoph Chorherr, Planungssprecher der Grünen

Entstanden ist ein Studentenwohnheim in Holzmodulbauweise, das insgesamt  5 Jahre am jetzigen Standort steht und 2020 abgebaut wird, um woanders wieder aufgebaut zu werden.  Es besteht aus 10 Holzboxen von circa 5,5 x 17 Metern, die inklusive Sanitärinstallationen, Lüftung und Möblierung komplett im Werk vorgefertigt  und binnen einer Woche vor Ort zusammengebaut wurden. Jede Box beherbergt 4 Studentenzimmer, 2 Bäder und eine kleine Wohnküche. Dank 36 Zentimeter dick gedämmter Außenwände und einer integrierten Luftwärmepumpe erreicht jedes Modul Passivhausqualität. Auf dem Dach gibt es zudem eine Photovoltaik-Anlage, die Strom zuspeist. Die Baukosten beliefen sich auf nur 1.350 Euro pro m². Im Kaufpreis ist eine Versetzung der Module an einen anderen Standort bereits inkludiert und der Hersteller garantiert für 3 weitere Versetzungen. 

Vorbild für andere Städte

Das Projekt zeigt, wie Innovation und Nachhaltigkeit auch im Sektor leistbares Wohnen gelingen können. Die extrem kurze Bauzeit und die Möglichkeit, Wohnraum flexibel und mit überschaubarem Aufwand auf- und wieder abbauen und damit eine Zwischennutzung von Grundstücken in städtebaulichen Entwicklungsgebieten schaffen zu können, bewertete die FIABCI-Jury als weltweit vorbildlich.


PopUp dorms
Standort: Sonnenallee 28, Seestadt Aspern, Wien/A
Bauherr: WBV-GPA Wohnbauvereinigung für Privatangestellte, OeAD WohnraumverwaltungsGmbH, home4students Österreichische Studentenförderungsstiftung
Architektur: F2 Architekten, Schwanenstadt/A
Holzbau & Statik: Obermayr Holzkonstruktionen GmbH, Schwanenstadt/A
Fertigstellung: 2015

Popuptemporäre BautenStudentenheimeRaummodulbauweiseBaukostenHolz in der Stadt